Weihnachtsgedanken in einer Postfiliale

von Vikar Jan Sören Damköhler

Bild: Traumbild / fotolila.com

 

Weihnachtsgedanken in einer Postfiliale

In einer Postfiliale ist mir ein Gedanke von Weihnachten begegnet. Ausgerechnet dort – in einer Postfiliale.
Eigentlich wollte ich nur einen STIFT kaufen. Am Tresen lag eine Weihnachtskarte und als mich die Verkäuferin fragte, ob ich noch etwas will, fragte ich sie unvermittelt: „Wie erleben Sie Weihnachten und Advent?“ Sie war baff. Doch dann erzählte die Verkäuferin von den langen Öffnungszeiten, von Geschenken und Adventskalendern, Zollbestimmungen und Paketband. Diese Zeit ist für sie die stressigste im  ganzen Jahr. Doch sie erzählt mir auch, wie sie die Menschen begleitet. Sie hört den Geschichten zu und hilft Pakete richtig zu verpacken. Sie nimmt Anteil, wenn eine Mutter ihr Kind vermisst.

Vollkommen angerührt

Mich hat das gerührt, wie diese Frau hinschaut. Sie ist bei den Menschen, die jemanden vermissen und mich macht das zuversichtlich. In dem Moment bin ich vollkommen gerührt nach Hause gegangen und war dankbar. Dankbar, dass es immer noch Menschen gibt, die sich um andere kümmern. Es passt zu meiner Idee von Weihnachten, dass Gott zu den Menschen kommt. Manchmal in Gestalt einer Postbeamtin.

Der Autor

Jan Sören Damköhler

Jan Sören Damköhler

Vikar in St. Nicolai Rinteln

St. Nicolai Rinteln