I still haven't found

 

what I’m looking for

 

I still haven't found, what I'm looking for

von Vikar Frederic Richter

Bild: pixabay.de

Ich liebe Adventslieder. Mein liebstes ist von U2: „I still haven’t found, what I’m looking for.“ In ihm schreit eine Seele heraus, wie sie sich nach Gott sehnt:

Ich habe die höchsten Berge erklettert und bin durch Felder gerannt, nur um mit dir zusammenzusein. Aber ich habe noch immer nicht gefunden, wonach ich suche.

Wie enttäuscht ist diese Seele: „Gott, überall habe ich dich gesucht, aber bin einsam geblieben.“ Und auch brennende Leidenschaft oder Todesnähe ließen sie leer:

Ich habe honigsüße Lippen geküsst. Habe nach der Hand eines Dämon gegriffen. Aber ich habe noch immer nicht gefunden, wonach ich suche.

Nur einmal kam sie ihrer Sehnsucht nahe. Im Glauben an Jesus:

Du hast die Fesseln zerrissen und die Ketten gelöst. Du hast das Kreuz meiner Scham getragen.

Doch auch diese Gewissheit ist ihr wieder zerronnen:

Du weißt, ich habe es geglaubt. Aber ich habe noch immer nicht gefunden, wonach ich suche.

Mit dieser Zeile verklingt das Lied. Doch kurz zuvor wurde sie hoffnungsvoll verwandelt:

Ich glaube an das kommende Königreich. Dann werden alle Lebensfarben in einer zusammenfließen.

Ja, ganz ähnlich glaube ich es: Erst wenn Jesus von Neuen wiederkommt, diese Welt endet und sein Königreich beginnt, wird meine Sehnsucht gestillt. Auf diesen Advent warte ich.

Der Autor

Frederic Richter

Frederic Richter

Vikar in der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rosengarten

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rosengarten