Das überladene Bäumchen

von Vikar Moritz Junghans

Bild: chulja / fotolila.com

Das überladene Bäumchen

Es war kaum noch Grün zu sehen. Im Grunde sah er aus, wie ein bunter Haufen. Er stand auf meinem Schreibtisch. Der Kern des bunten Haufens war ein kleiner Weihnachtsbaum. Komplett aus Plastik. Jedes Jahr im Advent holten meine Eltern ihn aus der Kiste mit Weihnachtsdeko. Ihn und zwei weitere, etwas größere Bäume. Meine beiden Schwestern bekamen die größeren, ich als kleinster den kleineren. Jeder von uns schmückte dann seinen Baum. Meine Schwestern machten das geschmackvoll und dezent. Ich nicht. Ich setze auf Masse statt Klasse. Das Ergebnis war jedes Jahr ein wenig anders. Aber immer irgendwie ein bunter Haufen. Sicher nicht jedermanns Sache, aber für mich musste er so sein. Ich fand ihn schön so.

Das ist lange her. Trotzdem denke ich noch an das überladene Bäumchen, wenn ich sehe, wie ich mir selbst den Advent belade. Dann hänge ich manchmal durch, wie die Zweige des Baumes. Aber genau wie beim Dekorieren fällt mir auf: Für mich muss das so sein.

Keine leichte Adventszeit

Jedes Treffen, jeder Besuch auf dem Weihnachtsmarkt hat seinen Platz. Weil ich merke, dass Weihnachten etwas ganz Besonderes ist. Was wir da feiern, ist es Wert, dass ich mir die Mühe mache. Wenn Gott zu den Menschen kommt, dann darf man vorher auch mal großen Aufwand betreiben. Niemand hat gesagt, dass die Adventszeit leicht ist.

Der Autor

Moritz Junghans

Moritz Junghans

Vikar in St. Marien-Kirchengemeinde Scharnebeck

St. Marien Kirchengemeinde Scharnebeck